Berufliche Oberschule Erlangen an zwei internationalen Projekten gleichzeitig beteiligt!

Das "Erasmus+"-Logo der europäischen Union

Unsere Berufliche Oberschule Erlangen nimmt auch in diesem Jahr wieder an zwei Erasmus+ Projekten teil:

  1. „Preventing early school leaving through creativity and wellbeing of body and soul"
  2. „Europe - Let’s stay together“

Zusätzlich haben wir ein Internationales Fortbildungsprogramm für die Lehrkräfte unserer Schule ebenfalls im Rahmen von Erasmus+ gestartet.

Unser Erasmusteam in diesem Schuljahr (von rechts): Herr Böhnlein, Frau Schobert, Herr Meincke, Frau Schaumlöffel, Frau Obermeier, Herr Altmann und Herr Winklmüller

1. „Preventing early school leaving through creativity and wellbeing of body and soul“

Das Logo des Projekts PREVENTING EARLY SCHOOL LEAVING THROUGH CREATIVITY AND WELLBEING OF BODY AND SOUL

Zu dem Thema „PREVENTING EARLY SCHOOL LEAVING THROUGH CREATIVITY AND WELLBEING OF BODY AND SOUL“ finden in den Schuljahren 2021/22 und 2022/23 zahlreiche gegenseitige Besuche zwischen den Partnerschulen statt. Die Schüler*innen sollen durch die gemeinsame Arbeit an dem Projekt herausfinden, was das Leben wirklich lebenswert und attraktiv macht und wie wichtig es ist sich Ziele im Leben zu setzen. Sie sollen lernen Verantwortung für sich und ihre Zukunft zu übernehmen und erfahren welche Bedeutung ein geregelter Tagesablauf, eigene Ziele sowie das Freizeitverhalten auf ihren Erfolg im Leben und in der Schule besitzen.

Nach einem ersten Lehrertreffen in Bukarest haben in diesem Jahr Projektfahrten mit Schüler*innen nach Suceava (Rumänien), Arcos de la Frontera (Spanien), nach Moss (Norwegen) und nach Tallinn (Estland) stattgefunden. Dieses Erasmus+ Projekt wird großzügig durch die EU unterstützt.

2. „Europe- Let’s stay together“

Das Logo des Projekts Europe- Let’s stay together

Das Ziel dieses von der EU großzügig unterstützten Erasmusplus-Projektes ist es Europa wieder ein kleines Stück näher zusammenzubringen.

Nicht erst seit dem Brexit sehen wir, dass Menschen in Europa immer offener für populistische, national-radikale Ideen geworden sind, was zu wachsender Fremdenfeindlichkeit, weiteren Vorurteilen und Rassismus in Europa geführt hat.  

Was Europa deshalb jetzt am dringendsten braucht, sind Empathie und Solidarität.  

Mit unserem Projekt wollen wir einen Beitrag leisten unsere Probleme in Europa gemeinsam zu überwinden, wieder empathischer und solidarischer miteinander umzugehen und dadurch Europa wieder ein kleines Stück mehr zu vereinen. 

An diesem Projekt sind neben uns Schulen aus Martinique (Le Carbet), Spanien (Alicante), Zypern (Larnaca), Rumänien (Hermannstadt) und Irland (Cork) beteiligt.

Ausführliche Informationen befinden sich auf unserer Projektwebsite:  

https://www.europe-lets-stay-together.de/

Internationales Fortbildungsprogramm

Das "Erasmus+"-Logo der Europäischen Union

Um die individuelle Förderung nachhaltig zu verbessern und die Schulabbrecherquote an unserer Schule langfristig zu senken, hat der Arbeitskreis „Individuelle Förderung“ im Rahmen des Erasmusplus-Programms zusätzlich Geldmittel für ein umfangreiches internationales Fortbildungsprogramm beantragt, welches in vollem Umfang genehmigt wurde. Mehrere Lehrkräfte unserer Schule konnten dadurch die folgenden zwei internationalen Fortbildungsveranstaltungen besuchen, die größtenteils in den Sommerferien 2021 stattfanden:

  1.  „How we avoid dropouts in schools – The way of Finland“ in Joensuu  
  2. Gamification and Game-Based Learningauf Korfu 


Mit diesen Maßnahmen wollten wir für zusätzliche didaktische Kompetenzen, neue Impulse sowie eine auch weiterhin hohe Motivation bei unseren Lehrkräften sorgen. Durch die zusätzlichen Fähigkeiten unserer Lehrer erhoffen wir uns aber auch bei unseren Schülern langfristig eine bessere Lernleistung, mehr Eigenständigkeit bei der Aneignung von Lerninhalten, eine Steigerung ihrer Kompetenzen und natürlich eine deutlich niedrigere Quote von Schülern, welche unsere Schule nach der Probezeit oder am Ende ohne Abschluss verlassen.