Schulspezifisches Konzept zur Bildungs- und Erziehungspartnerschaft

Die Bildung und Erziehung junger Menschen zu selbstständigen, eigenverantwortlichen Persönlichkeiten setzt eine enge Zusammenarbeit von Schule und Elternhaus voraus. Es ist unsere gemeinsame Aufgabe, die Jugendlichen auf diesem Weg zu begleiten und zu unterstützen. Dies gelingt am besten in einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Lehrkräften, Eltern und Schülern. Verbunden damit sind unterschiedliche Rechte, aber auch Pflichten. Gemeinsames Ziel ist immer der bestmögliche Lernerfolg und die optimale Persönlichkeitsentwicklung aller Schülerinnen und Schüler.1

Gemäß Art.74 BayEUG erstellen wir - die Schulfamilie der FOS Erlangen - ein auf unsere Gegebenheiten und Bedürfnisse abgestimmtes partnerschaftliches Konzept und werden dies regelmäßig (spätestens alle 2 Jahre) überprüfen und weiterentwickeln. Die Verbindlichkeit wird durch Beschluss des Schulforums erreicht.

Als Orientierungsrahmen für eine qualitätsorientierte Ausgestaltung der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft legen wir die vier Qualitätsbereiche Kommunikation, Kooperation, Mitsprache und Gemeinschaft zugrunde.2